Neues

Drucken

LMV in Stadthagen

Geschrieben von Bela Mittelstädt. Veröffentlicht in News

Tag 1: (Freitag)

Die Vorbereitung der LMV hat super geklappt. Es mussten nur noch wenige Dinge getan werden.  Der von uns organisierte Shuttleservice lief sehr gut und wurde von den faulen Anreisenden mit Freuden genutzt.  Die anderen haben verpasst, dass es überhaupt einen gab. (falls jemand freiwillig gelaufen ist, bitte melden! (; ) An dieser  Stelle auch noch einmal ein sehr sehr herzlichen Dank an Hans Jörg Kohlenberg von den Altgrünen, der für die Ortsgruppe schon seit unserer Gründung aufopferungsvoll jede noch so kleine Hilfestellung für uns übernimmt. Danke!

Der Herbstkongress der GJ Niedersachsen begann um 16.00 Uhr mit dem Neulingstreffen auf dem sich Mitglieder, die zum ersten Mal eine LMV besuchten, Einstiegsinformationen erhielten. Weiter ging es mit dem Ortsgruppenvernetzungstreffen. Hier wurde sich vor allem über die Problematik der Mitgliederinnengewinnung und dem Mitgliederinnenschwund, der sich in einem fluktuierenden Jugendverband in dem es viele Schüler_innen und Studenten_innen gibt, beraten. Des Weiteren wurde angestrebt eine bessere Vernetzung von einzelnen Ortsgruppen, sowie von Mitgliedern in „strukturschwachen“ Regionen zu erarbeiten.

Gegen 18.00 Uhr gab es dann die Frauen und Männertreffen. Das Abendessen war, wie immer in der GJ, aus ökologischer Erzeugung, vegan und diesmal auch sozial, denn es wurde vom Caterer „Al Pari“ aus Stadthagen gekocht. Dieser hat den Essen noch eine dritte Eigenschaft verliehen, denn es war auch noch lecker.  :D  Dies zeigt wieder einmal, dass eine fleischfreie Ernährung keinen Einschnitt bedeutet. Ein besseres Gefühl ist es in jedem Fall, geschmacklich und moralisch.

Nach dem Abendessen, gegen 20 Uhr,  bestand die Möglichkeit mit den Antragssteller_innen über ihre Anträge ins Gespräch zu kommen.  Beim folgenden Gendertreffen wurde uns in einem tollen Vortrag von Christopher Zangl aus Hamburg, der auf Bundesebene in unserem Verband im Fachforum Gender aktiv ist, der Unterschied des Prinzips Gender und des Prinzips Sex erklärt. Dabei ist Gender die Einteilung in das biologische Geschlecht, während Gender das anerzogene Geschlecht ist, das durch Erziehung und Einflüsse durch die Gesellschaft entwickelt wird. Dabei wurde klar, dass die Zuordnung zu einem biologischen Geschlecht und die Entwicklung eines gesellschaftlichen Geschlechts teils sehr voneinander abweichen. Dies zeigt wieder einmal, dass alte Rollenbilder nicht angeboren oder „natürlich sind“ , sondern ein gesellschaftliches Phänomen ist das Veränderbar ist und das abgeschafft werden sollte. Die GRÜNE JUGEND strebt daher auf langfristige Sicht eine Abschaffung der gesellschaftlichen Geschlechter ab und fordert eine progressive Genderpolitik. Wir wissen aber auch, dass es bis dahin ein schwerer Weg sein wird, der immer von sich wehrenden konservativen Bestrebungen blockiert wird. Ab 23 Uhr wurde der Abend dann frei gestaltet und obwohl eigentlich keiner die tollen Gespräche unterbrechen wollte, musste der Veranstaltungsort ab 1.00 Uhr leider geräumt werden. Von denen die noch nicht schlafwillig waren wurde der Abend mit ein wenig Bier und Wein bis etwa 3.00 Uhr fortgesetzt. (;

Fazit des ersten Tages:

Unser Urteil über den Verlauf des Tages fällt durchweg positiv aus. Der Shuttlebus ist Super angekommen,  das Essen schmeckt, die Alte Polizei in Stadthagen ist der beste Tagungsort den man sich vorstellen kann, die Stimmung ist Super! An dieser Stelle möchte sich die GJ Schaumburg auch nochmal beidem tollen Team der APo (in diesem Fall nicht: „außerparlamentarische Opposition“ (; )bedanken der Abwasch und der Aufbau hat so reibungslos geklappt, dass wir als Mitorganisatoren nur hilflos Kleinigkeiten erledigen konnten.  Super Arbeit!!! Wir werden die alte Polizei in Zukunft noch stärker gegen nörgelnde FDPler_innen verteidigen. (:

Der Tagungsraum bevor es losgeht.

gespanntes Warten.

Vorne wir das Präsidium sitzen uns die Debatte leiten.

Beim Gendertreffen wurde einigen Interessierten das Prinzip Queer nahe gebracht.

 

Abends gabs natürlich auch Freizeit.

Unsere Aktion auf dem Stadthaäger Marktplatz.

Tag 2: (Samstag)

 

Der 2. Tag begann nach dem Frühstück mit vier unterschiedlichen Workshops zu verschiedenen ökologisch sozialen Themen. Es ging unter anderem um soziale und ökologische Stadtplanung, Klimawandeldaten und mehr. Darauf folgte eine Podiumsdiskussion mit dem Niedersächsischen grünen Umweltminister Stefan Wenzel, dabei wurde unter anderem über energetische Gebäudesanierung und Stadtkonzepte sowie Energiewende in Bürgerhand gesprochen. Uns als Ortsgruppe hat besonders gefreut, dass einer der Referent_innen Manfred Görg, ein Altgrüner für den Arbeitskreis Bürgerenergiewende Schaumburg, war. Vielen Dank an alle Referent_innen für die spannenden Arbeitsgruppen und  die Diskussion.

Nach dem Mittagsessen ging es dann mit einer gemeinsamen Aktion geplant von uns weiter. Jeder bekam einen Zettel und schrieb eine Junggrüne Forderung auf.  Auf dem Stadthäger Marktplatz wurden diese dann präsentiert und vorgestellt.

Zurück in der APo trafen sich die unterschiedlichen Landesarbeitskreise um sich besser zu vernetzen und auszutauschen. Danach gab es noch mal eine selbstorganisierte Kleingruppenphase in denen sich spontan interessierte Teilnehmer_Innen zu einem bestimmten Thema austauschen konnten. Als Beispiel kann die Kleingruppe von Ahmed und Nino genannt werden, die sich mit dem Thema Integration und Asyl ausseinandersetzte. Dann ging es richtig los.

Die eigentliche Landesmitgliederversammlung begann nämlich erst ab Samstag 16.00 Uhr.

Ab jetzt wurden Anträge besprochen und Bewerber_Innen auf Posten vorgestellt und gewählt. Als erstes mussten die Formalia geklärt werden. Unter anderem muss die Versammlung dem vom Landesvorstand vorgeschlagenen Präsidium (Leitung der Debatte und Wahlen) zustimmen und ein Wahlauszähler_Innen- team wählen.

Danach ging es für Neumitglieder sicher ein bisschen langweilig weiter.  Der Haushalt von 2012 und Anfang 2013 wurde abgestimmt und der LaVo entlastet. Nach dem Abendessen mussten viele Posten neu besetzt werden zum Beispiel musste eine neue Sprecherin und eine Beisitzerin des LaVos gewählt werden. In den Zählpausen gab es dann verschiedene Berichte aus den unterschiedlichsten Verbandsgremien und auch Parteigremien. Diese Tagesordnungspunkte waren dann so um 23.00 Uhr abgeschlossen.

Dann folgte bis 4.00 Uhr eine tolle Party.

 

Tag 3: (Sonntag)

Nach dem Frühstück ging es am letzten Tag um 10.00 Uhr weiter mit der Mitgliederversammlung. An diesem Vormittag wurden noch 15 sehr verschiedene Anträge debattiert und abgestimmt. Die Ergebnisse könnt ihr euch auf der Seite der Grünen Jugend Niedersachsen anschauen. Nach dem Mittagessen war das ganze Spektakel dann auch schon vorbei. Die Mitglieder_innen verabschiedeten sich und machten sich auf den Weg in ihre Heimatorte. Bis um 18.00 Uhr war für uns und den LaVo noch aufräumen angesagt.